Sonntag, 4. Januar 2015

Silvester im Tiefschnee!

Silvesterpartys mit vielen Leuten, Musik, und Essen ist so gar nicht mehr mein Ding. Lieber sitze ich zuhause mit Schatzi und Fina vor dem Fernsehen und rutsche gaaanz gemütlich ins neue Jahr.
Silvester in Lindau und Nonnenhorn
So auch dieses Jahr. Nur mit dem Unterschied das wir beschlossen hatten das neue Jahr am Bodensee zu verbringen. In Nonnenhorn gibt es ein Gästehaus in dem wir immer ganz gerne Urlaub machen. Die Leute dort sind nett, die Wohnung ist auch gemütlich und man darf Hunde kostenlos mitbringen. Das finde ich ganz wichtig. Auserdem ist man mit dem Zug (mit dem man Dank Gästekarte kostenlos fahren darf) in 10 Minuten in Lindau.
Gästehaus Bodensee
Meine Jungs hat unsere Entscheidung gefreut. Denn ich hatte ihnen erlaubt mit ihrem Cousin bei uns zuhause alleine Silvester zu feiern.
Bei der Buchung war ich noch überzeugt das dieser Winter wieder nicht so streng werden würde, doch es kam ganz anders.
Bisher war es ein gutes Barfußjahr. Bald habe ich sogar mein Einjähriges. Wow, wie schnell die Zeit vergeht. Die Temperaturen haben mich nur selten in meine Minimalschuhe gezwungen und ich war gespannt wie es diesen Winter weiter geht.
Der erste Schnee war so schnell weg wie er gekommen ist. Dannach war es wieder Barfußtauglich.
Doch.... am zweiten Weihnachtsfeiertag fing es an zu Schneien und es schien mir gerade so, als ob es nicht mehr aufhören wollte.Herrje, bei diesem Wetter an den Bodensee fahren? Na das wird lustig.
Am 30. Dezember war es dann soweit. Wir packten unser Auto voll ( ja ich schaffe das immer wieder) und fuhren los. Schatzi meinte schon:" Mensch, wir fahren nur für vier Tage weg und du hast Gepäck dabei als wolltest du für Wochen nach Mallorca." Ja, das schon, aber ich brauche das alles. Ich spare zwar an Schuhen im Gepäck ( weil keine vorhanden- Minimalschuhe zählen nicht) aber man kann noch viele andere Sachen mitnehmen :-).
Klamotten sind da bei mir am wenigsten dabei. Aber da wir in einer Wohnung unseren Urlaub verbringen, muss ich ja Essen mitnehmen, auch für Fina und noch andere Diverse Sachen. Ich will ja auf nichts verzichten.
Aber wenn man mit dem Auto wegfährt, geht das ja alles.Also setzten wir uns ins Auto und fuhren los. In Balingen schneite es wieder und die Straßenverhältnisse waren eine Katastrophe. Das geht ja schon gut los.
Bis nach Nonnenhorn fahren wir in der Regel ca. zwei Stunden. Normalerweise!!! Aber was war an diesem Tag schon normal?! Der Schneefall brach nicht ab. Die einzige Strecke die gut zu fahren war, weil der Räumdienst seine Arbeit gut gemacht hat, war zwischen Winterlingen und Sigmaringen. Der Rest war eine Katastrophe. Nur sehr langsam kamen wir voran. An zwei Unfällen mit Blechschaden sind wir vorbei gefahren. Man ist da schon sehr angespannt. Nach drei Stunden hatten wir unser Ziel endlich erreicht.
Wir waren echt froh heil dort angekommen zu sein. Wir waren uns sicher: So was machen wir nicht nochmal. Falls wir je wieder mal im Winter einen Urlaub planen sollten dann fahren wir mit dem Zug.
In Nonnenhorn lag auch schon sehr viel Schnee- Tendenz steigend. Wir stellten unser Auto ab und waren froh nicht mehr fahren zu müssen. So schrecklich die Fahrt auch war, als ich aus dem Auto ausstieg, war das laufen im Schnee extrem angenehm. Da ich ja warme Füße hatte war es kein Problem im Hof Barfüßig im Schnee zu laufen.
Ich klingelte, damit unsere Vermieterin weiß das wir angekommen sind. Sie hatte sich schon Sorgen gemacht, dachte sich aber das wir wegen dem Schnee wohl etwas später ankommen würden.
Von meiner Barfüßigkeit hatte sie keine Notiz genommen.
Sie führte uns in unsere Wohnung und wir packten erst einmal aus. ANGEKOMMEN!!!
Ich fühle mich schon gleich nach der Ankunft wie Zu hause. Auch Fina gefällt es hier sehr gut. Sie läuft durch das Haus als wäre es ihres :-)
Der Urlaub kann beginnen.
Es hörte an diesem Tag nicht auf zu Schneien. Wir sind dann noch kurz raus, damit Fina sich erleichtern kann aber es war nicht sehr schön. Der Schnee preschte nur so ins Gesicht.
Jetzt fragt ihr euch: War ich Barfuß draußen? Nein, war ich nicht. Das war mir dann echt zu kalt. Ich hatte meine Winterneopren dabei und war echt froh darüber. Fina fand es toll das so viel Schnee lag. Sie sprang wie ein Schneehase durch den inzwischen schon fast Kniehohen Schnee und freute sich des Lebens.
Kniehoch war der Schnee, für Fina sogar höher.

Wir sind dann noch Richtung See, aber es war kein Vergnügen. Nicht nur das die Wege sehr eng waren, nein, sie waren auch sehr Glatt. Schatzi hat sich zwei oder dreimal "hingelegt". Ich konnte mich auf den Füßen halten aber oftmals gerade so. Dennoch gibt es einen gewaltigen Unterschied, wenn man zu rutschen beginnt, ob man Schuhe an hat oder Minimalschuhe (in meinem Fall Surflinge).
Man kann meiner Meinung nach schneller Reagieren. Auch habe ich bemerkt, das der ganze Fuß mitarbeitet, so als wäre man Barfuß. Das ist im Schuh nicht möglich. Natürlich ist es so das man mit Surflingen schneller Rutscht weil sie kein Profil haben, aber die Füße gleichen das aus. Ich bin sehr vorsichtig gelaufen, hab darauf geachtet wie ich mit den Füßen aufsetze und bin so sehr gut durch den Schnee gekommen.
Irgendwann sind wir wieder zum Gästehaus weil es echt keinen Sinn machte noch länger im Schneegestöber rum zu laufen.
Am nächsten Tag hatte sich das Wetter beruhigt. Es viel kein Schnee mehr und die Menschen konnten erst einmal Wege freischaufeln damit man von A nach B kommt. Es war Silvestermorgen. Wir packten unsere Sachen zusammen und fuhren mit dem Zug nach Lindau.
Ob da noch ein Zug kommt?
Wir machten unsere übliche Runde, doch an diesem Tag machte es nicht so viel Spaß. Weil auch hier in Lindau nur sehr enge Wege frei waren, ballte sich die Zusammenkunft mit anderen Menschen.
Enge Wege an der Promenade
Das wurde uns schnell zu viel. Man konnte nicht ausweichen außer man trat in den Tiefschnee und das wollte natürlich keiner. Sonst hätte man sehr schnell nasse Hosenbeine gehabt. Wir schlenderten Richtung Innenstadt. Aber auch hier waren die Wege sehr eng. Wir holten uns einen Glühwein und gingen Richtung Barfüßerplatz. Da wollte ich natürlich ein Foto machen.
Das Foto musste einfach sein :-)

Bisher hatte ich den Platz immer übersehen. Aber ich habe einen Link von einen anderen Barfüßler bekommen, der mich darauf aufmerksam machte. Deshalb habe ich beschlossen beim nächstenmal dort ein Foto zu machen.
Natürlich hatte ich auch an diesem Tag meine Winterneopren an. Aber für das Foto habe ich sie ausgezogen. Es war in der Kürze der Zeit zwar angenehm dort Barfüßig zu sein, aber ich merkte schnell das meine Neoprenschuhe durchaus eine Berechtigung hatten. Niemals hätte ich es den ganzen Tag ohne Fußschutz ausgehalten. Es war einfach zu kalt.
Weil für uns an diesem Tag eindeutig zu viele Menschen in Lindau anwesend waren, sind wir mit dem Zug wieder zurück nach Nonnenhorn. Dort haben wir es uns in unserer Wohnung gemütlich gemacht und haben entspannt auf den Jahreswechsel gewartet.
Um Mitternacht sind wir in der Wohnung geblieben weil unsere Fina extremen Stress hatte. So konnten wir natürlich nicht nach draußen um das Feuerwerk zu sehen. Also blieben wir zuhause und sahen uns das Spektakel von unserem Balkon aus an.
Skurrile Formen :-)
Am Neujahrstag sind wir durch die Apfelplantagen Richtung Wasserburg. Dort wollten wir noch ein paar Winterfotos schießen. Die Strecke von Nonnenhorn nach Wasserburg ist Winter wie Sommer sehr schön zu laufen. Aber auch hier hätte ich es nicht Barfüßig geschafft.
Weg Richtung Wasserburg
Schon in Wasserburg merkte ich wie meine Füße immer kälter wurden. Da ich viel auf eisigen Flächen stehen musste, merkte ich die Kälte schnell.
Wasserburg

Als wir unsere Fotos gemacht hatten sind wir auch schon wieder zurück gelaufen. Die warme Wohnung rief ;-)
Die Tage vergingen wie im Fluge. Der Abreise Tag war gekommen. Gott sei Dank hatte es nicht mehr geschneit, so konnten die Straßen vom Schnee befreit werden und die Fahrt nach Hause war sehr entspannt. Auch war ich froh, das ich dann wieder Barfuß sein konnte, denn vom Haus über den Hof ins Auto, das ging gut (Auch das bepacken des Autos).
Der Urlaub war echt schön. Ich habe es zwar nicht geschafft die meiste Zeit Barfüßig zu bleiben, dennoch konnte ich Interessante Erfahrungen machen. Frischgeschneiter Pulverschnee ist für kurze Zeit sogar Richtig angenehm und es macht Spaß im Schnee zu laufen. Schneematsch geht gar nicht so wie Kälte und Nässe. Der Urlaub im Tiefschnee war trotzdem Spaßig. Das findet auch unsere Hündin Fina. Die hatte ( Barfüßig dafür im Mäntelchen) Richtig viel Spaß! :-)

 

Fina hat Spaß im Schnee!!