Samstag, 27. Dezember 2014

Barfußanekdote: Es hat geschneit, zieh Schuhe an!

Fußabdruck im Schnee
Dieser Winter hat sich bekanntlich bis jetzt von seiner warmen Seite gezeigt. Für mich ist das wunderbar, denn so konnte ich weiter Barfüßig bleiben. Bis auf ein paar wenigen Ausnahmen, wenn es nass und kalt war, oder wie Anfang Dezember als es schneite, war das Wetter Barfuß tauglich.
Weihnachten fiel zunächst kein Schnee, aber das sind wir ja solangsam auch gewohnt.
Doch am zweiten Weihnachstfeiertag hatte Petrus für die Schneefans eine Überraschung parat. Er lies es Schneien.
Wir wollten an diesen Tag zu Schatzis Eltern zum Weihnachtsessen. Also stand ich gegen neun Uhr auf, um gemütlich noch einen Kaffee zu trinken. Schatzi warnte mich schon vor: Es hat geschneit.
OK, mal sehen wie der sich heute anfühlt. ( Irgendwie freute ich mich drauf).
Weiter meinte Schatzi:" Meine Mutter hat mir eine Nachricht geschickt. Sie Schreibt: Es hat geschneit, Karo soll Schuhe anziehen!" :-)
Echt jetzt?. Sie sollte mich eigentlich inzwischen so gut kennen, und wissen, das ich das nicht mache.
Ich muss doch nur vom Haus ins Auto und vom Auto ins Haus. Da brauche ich echt keine Schuhe.
Im Gegenteil, ich war gespannt wie der Schnee sich heute anfühlt.
Schöner weicher Schnee

Als wir gingen, stapfte ich erst einmal durch den Schnee. Es war herrlich. Nicht so wie beim ersten mal, als der Schnee eiskalt, nass und matschig war. Der echt weh getan hat. Nein- der hier war weich und angenehm zu laufen. Zumindest auf der kurzen Strecke zur Garage. Das war ein Glücksgefühl wie ich es kaum beschreiben kann.
Auf der Alb angekommen, musste Schatzis Mutter feststellen das ich wieder Barfüßig gekommen war. Sie schüttelte sich bei der Vorstellung wie kalt die Füße doch sein müssten- nach ihren Vorstellungen-.
Auch wenn ich ihr immer wieder versichere das es nicht so ist, glaubt sie mir nicht.
Weil ich den Schnee so toll fand, bin ich mit den Hunden raus in den Garten. Auf der Terasse hüpfte und sprang ich wie ein kleines Kind durch den Schnee. Schatzis Papa dachte sich bestimmt: Die hat sie doch nicht alle, doch äußerlich grinste er nur frech und gönnte mir den Spaß.
Ich sprang noch eine kurze Zeit mit den Hunden durch den Garten, was denen sichtlich genauso viel Spaß bereitete wie mir.
Allerdings habe ich leider keine Hundepfoten und so wurde es langsam doch ein bisschen kalt. Ich ging wieder rein und genoss es und freute mich, wie schnell die Füße sich wieder aufheizen konnten.
Und weil das so viel Spaß gemacht hat, habe ich das ganze noch ein paarmal wiederholt. An diesem Tag hatte ich mir eine Spaßige Kneippkur gegönnt. Keiner der Schuhträger konnte auch nur erahnen wieviel Spaß das gemacht hat. Leider sind sie auch nicht dazu bereit es mal aus zu Probieren.
Schade, sie wissen nicht was ihnen entgeht.
Leider wurde der Schnee immer nasser und Matschiger und somit ist es auch kein wirklicher Spaß mehr durch den Schnee zu laufen.
Am nächsten Tag hatte es wieder geschneit. Ich musst noch zur Apotheke die nicht weit von meinem Haus weg ist. Also beschloss ich Barfüßig dort hin zu gehen. Am Anfang, als die Füße noch warm waren, fühlte sich der Schnee wieder schön weich an. Doch mit der Zeit merkte man, das er doch sehr nass und matschig war. Länger hätte die Strecke, die ich zurücklegen musste, nicht sein dürfen sonst hätte ich Kapitulieren müssen. Aber in der Apotheke lag ein Teppich um die Nässe auf zu fangen die die Schuhträger reinbringen. Auch ich Profitierte davon und konnte meine Füße trocknen. Die Fußbodenheizung machte das ganze zu einen angenehmen Erlebnis. So (schon wieder aufgewärmt ) konnte ich den Weg nach Hause ansteuern. Auch hier wurden meine Füße schnell wieder kalt.
Doch ich habe es geschafft und es war trotz eisiger Füße ein toller Erlebnis.
Also-
kurze Zeit im Schnee (auch wenn er nass ist) ja, auf jeden Fall. Diese Gefühl muss man mal erleben.
Fußabdrücke im Schnee, probiert es selber mal aus...