Montag, 7. April 2014

Barfuß im Regen!

Meist wird der Regen eher negativ gesehen. Man kann sich nicht draußen aufhalten, alles ist nass, es macht keinen Spaß. Muss man raus, dann geht es meistens schnell. Entweder man springt schnell vom Auto in den Supermarkt oder man hat einen Schirm dabei und sucht darunter Schutz. Lästig sind dann auch die Pfützen die entstehen, um die man dann in der Regel einen Bogen macht, damit die Schuhe nicht auch noch nass werden.
Ich war bis jetzt auch nie ein sonderlicher Freund vom Regen, auch wenn die Natur in braucht.
Auf einer meiner Gassi Runden war es auch so, das unheimlich viele große Pfützen entstanden sind. Man hatte zum Teil keine Chance auszuweichen. Entweder man riskierte nasse Schuhe oder man wich auf den Rasen aus der dann auch irgendwann total Matschig war. An solchen Tagen war es wirklich kein Spaß mit dem Hund raus zu müssen.
Jetzt wo ich Barfuß laufe habe ich wieder einen Vorteil entdeckt. Als es kürzlich Regnete stellte ich fest das es gar nicht schlimm war durch den Regen mit bloßen Füßen zu gehen. Im Gegenteil, es machte fast schon Spaß.
Barfußlaufen im Regen, herrlich!
Es war toll, auf dem noch angenehm warmen und nassen Boden zu laufen. Das Wasser spritze durch die Zehen und umspülte meine Füße. Es war wie in meiner Kindheit, als wir im warmen Sommerregen draußen durch die gegen rannten und den Regen genossen. Du meine Güte, dachte ich, wann habe ich zum letzten mal den Regen genossen? Das ist ja herrlich.
Es hat wirklich richtig Spaß gemacht das Nass unter den Füßen zu spüren. Während andere sich schnell vor dem Regen in Sicherheit brachten, konnte ich gar nicht genug davon bekommen. Ein super Gefühl war das, ein Gefühl das ich wieder neu erfahren habe und wofür ich dankbar bin.
Auch auf der Gassi Runde hat es spaß gemacht. Pfützen machen mir jetzt gar nichts mehr aus. Ich laufe einfach durch.
Ich bin so froh das ich das Barfußlaufen für mich wieder entdeckt habe. Inzwischen habe ich Mitleid mit den Menschen die sich ständig in Schuhe quetschen und diese Freiheit nicht genießen können.