Samstag, 1. März 2014

Erste längere Barfußrunde und dass Mitte Februar!

Als ich mich heute auf den Weg machte um mit meiner Hündin Gassi zu gehen, zeigte das Thermostat 10°C und die Sonne schien. Super, dachte ich, da kann ich ja eine größere runde Barfuß laufen. Ich entschied schon ohne Fußbekleidung von Zuhause aus weg zu gehen. Meine Schlepperle packte ich vorsichtshalber mal in meine Tasche.
 
                                             Füße

 Im Hof begegnete ich zwei Nachbarinnen. Während die eine nur grinste und meinte das sei Gesund, motzte die andere förmlich, das ist nicht gut, das kannst du doch nicht machen! Doch kann ich, und wie ich kann. Da ich sie Persönlich kenne weiß ich, das man da mit noch so vernünftigen Argumenten nicht landen kann, also habe ich die zwei Damen einfach stehen lassen, hab mein Hund ins Auto gepackt und bin losgefahren. Ich hab mich viel zu sehr auf das Barfuß laufen gefreut, als um mich jetzt von irgend jemand runterziehen zu lassen.
Am Parkplatz angekommen hab ich entschlossen erst einmal Barfüßig zu starten um dann zu sehen wie weit ich komme ohne meinen Füßen schaden zu zufügen. Es war herrlich. Glücksgefühle strömten auf mich ein. Besser als jede Depri-tablette. Der Boden war gar nicht so kalt. Im Gegenteil es war weitgehend angenehm zu laufen. An Schattigen Plätzen wurde er zwar kälter aber das ist gar nicht so schlimm. Es fühlte sich eher wie eine Kneippkur an. Mal war es kälter dann wieder wärmer. Ich fand es super!
Als der Asphaltweg aufhörte und am Waldrand der Schotterweg anfing, war ich selber gespannt wie weit mich meine Füße hier tragen. Ich war selbst erstaunt wie angenehm das laufen war. Quasi eine Öko- Fußreflexmassage und das Kostenlos- Herrlich!
Allerdings wurde es schwierig als der Boden nass und kalt wurde. Da merkte ich, dass ich an meine Grenzen stoße. Da die Haut bei Feuchtigkeit aufquillt ist die Gefahr größer sich zu verletzen oder sich Blasen zu laufen. Also hab ich meine Füße abgewischt und hab meine Schlepperle angezogen. Ich wollte mir auf gar keinen Fall Blasen an die Füße laufen (schließlich wird man aus Erfahrung klug). Gott sei Dank ist dieser Geschotterte Waldweg nicht so lang gewesen. Nach 10 Minuten konnte ich meine Schlepperle wieder ausziehen und Barfüßig weiter marschieren. Zuvor bin ich Unterwegs drei älteren Damen begegnet die sehr erstaunt aber auch sehr Interessiert über mein Barfuß laufen waren. Wir hatten ein kurzes nettes Gespräch und gingen weiter. Auf dem Rückweg bin ich den Damen nochmals begegnet. Sie waren erstaunt das ich immer noch Barfüßig unterwegs war und wollten meine Fußsohlen sehen. Ich zeigte sie ihnen und sie waren doch sichtlich überrascht dass meine Sohlen die Tour unbeschadet überstanden haben. Das Interesse der Damen stieg und wir unterhielten uns weiter über das Barfuß laufen. Die Erkenntnis zumindest einer Dame war, dass sie es vielleicht doch auch öfter mal ausprobiern will. Jeder ging wieder seiner Wege und ich freute mich darüber dass es auch noch aufgeschlossene Menschen gibt.
Zuhause angekommen fühlte ich mich super. Da ich noch in die Stadt musste beschloss ich heute Barfüßig zu bleiben und so durch die Stadt zu gehen. Es fühlte sich super an. Allerdings brauchen die Balinger wohl noch ein bisschen, um sich an diesen Anblick zu gewöhnen. Hätte ich für jeden dummen Blick einen Euro bekommen, hätte ich heute ein Richtig gutes Einkommen gehabt. :-)
Zuhause hab ich dann erst einmal meine Füße gewaschen und gut eingecremt. Das haben sich meine Füße echt verdient. 
 
                                         Fußpflege
Nachher muss ich noch kurz in den Supermarkt- Natürlich Barfuß!