Samstag, 1. März 2014

Seid wann ist Barfuß laufen so verpönt?

Ich kann mich noch gut daran Erinnern wie wir als Kind Barfuß gelaufen sind und es völlig normal war. Auch wenn ich heute Barfuß unterwegs bin, sind es meist die Älteren die sich gerne zurückerinnern als sie selbst noch Barfuß gelaufen sind.
Sie finden es super, dass sich heut zu Tage noch jemand traut so rum zu laufen. Und da kommt auch schon das große Fragezeichen! Das sich jemand traut? Hallo? Das sich jemand traut das natürlichste auf der Welt zu tun? Was ist nur mit unserer Gesellschaft passiert? Warum haben Schuhe so einen hohen Stellenwert bekommen? Oder warum definieren sich Menschen über ihre Schuhe? Der Sache wollte ich mal auf den Grund gehen.
Auf Wikipedia kann man lesen dass Barfüßigkeit früher als Armut ausgelegt wurde. Denn nur Reiche und Mächtige Menschen war es ” vergönnt” Schuhe zu tragen. Auch Gefangenen wurden die Schuhe, wenn vorhanden, abgenommen. Also eine Art Demut.
So weit so gut. Verstehen kann ich es nicht. Sind wir aus dieser Veralteten Einstellung nicht endlich rausgewachsen? Außerdem frage ich mich:” Sollte die heutige Gesellschaft nicht aufgeklärter sein?” Sollte sie nicht Toleranter sein? Ich kann weder das Eine noch das Andere bestätigen. Im Gegenteil, oft werde ich angeschaut als hätte ich nicht mehr alle Tassen im Schrank. Oder wie meine Schwägerin sagt:” Aber sonst geht es noch, oder?” -Ja, geht! Sehr gut sogar.-
Klar kann und muss man seine Füße manchmal schützen, aber das geht auch humaner( Dazu schreibe ich einen extra Artikel). Ich muss meine Füße nicht in festes Schuhwerk zwängen und somit meine Gesundheit riskieren, nur weil es alle tun. Wie soll Einstein mal gesagt haben? _ Nur weil es alle tun heißt es noch lange nicht das es gut ist!- Wie Recht er doch hatte.